Wolfskrankheiten
Wölfe fressen die Eingeweide Ihrer Beutetiere mit. Dadurch nehmen Sie Parasiten auf und infizieren sich. So sind Sie Zwischenträger, d.h. Wirte, für viele Außen- und Innenparasite. Dazu zählen Einzeller (Protozoen), Saugwürmer (Trematoda), Fadenwürmer (Nematoda), Bandwürmer (Cestoda), Kratzer (Acanthocephala), Rüdemilben, Läuse, Zecken und Flöhe.
Der Herzwurm befällt das Blutsytem der Wölfe. Der Wurm entläßt winzige Mikrofilarien ins Blut. Moskitos tragen diese von kranken Tieren auf gesunde und uninfizieren Sie. Die Würmer wachsen im Herzen oder in größeren Blutgefäßen heran und schränken so die Blutversorgung und Aktivität des Wolfs ein. Das Tier wird immer schwächer.
Krankheiten, die man bisher nur beim Menschen beobachtet hatte, wie die Lyme-Borreliose, verbreiten sich in letzter Zeit auch unter Wolfspopulationen. Die Lyme-Borreliose wird im mitteleuropäischen Raum durch die Zecke lxodes ricinus ("Holzbock"), in den USA durch lxodes dammini verbreitet.
Obwohl die Tollwut bei allen Räubern auftritt, wurden Unfälle mit Menschen, die durch den Biss eines tollwütigen Tieres erkrankten und starben, häufig tollwütigen Wölfen zugeschrieben.
Erkrankungen der Talgdrüsen in der Haut der Afterregion sind bei Wölfen häufi;background-repeat:no-repeat;background-color:#000000g. Es bilden sich gutartige Tumore, die aufbrechen und durch Fliegen infiziert werden. Die Folge ist Tod durch Blutvergiftung. Trotz der vielen Krankheitsgefahren überleben die meisten Wölfe, was für Ihr unglaubliches Durchhaltevermögen spricht.